Nachhaltige Entwicklung

2. Geschichte des Begriffs ‘nachhaltige Entwicklung’

Bei der “United Nations Conference on the Human Environment”, die 1972 in Stockholm stattfand, wurde erstmals auf einer internationalen Konferenz die menschliche Entwicklung mit dem Schutz der Natur bzw. der Umwelt in Verbindung gebracht. Ebenfalls auf der Konferenz von Stockholm wurde das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, das ‚United Nations Environmental Program‘ (UNEP) gegründet. Im Jahre 1980 erschien die ‚World Conservation Strategy‘, publiziert von der ‚International Union für Conservation of Nature and Narural Ressources‘, UNEP und dem ‚World Wildlife Fund for Nature‘, kurz WWF, in welcher der Begriff ‚sustainable development‘ erstmals in einem internationalen Dokument gebraucht wurde.

Im Dezember 1983 wurde vom Generalsekretär der Vereinten Nationen eine Kommission ins Leben gerufen – die von Gro Harlem Brundtland geleitete ‚World Commission on Environment and Development‘ – welche das Potential einer umweltgerechten Entwicklung eruieren sollte. Der hieraus hervorgehende Bericht ‚Our Common Future‘, der 1987 veröffentlicht wurde, stellte einen Meilenstein in der Entwicklung des Nachhaltigkeitskonzepts dar. In diesem Dokument wurde der Begriff der nachhaltigen Entwicklung auf eine ganz spezifische Weise eingegrenzt, welche die Debatte bis heute fundamental beeinflusst.

Nach dem Erscheinen des Brundtland Reports verlangte die UN Vollversammlung einen Prozess der Berichterstattung über die Erfolge des Konzepts, der nach fünf Jahren in eine Konferenz münden sollte. Dieser Prozess kulminierte schließlich im Jahre 1992 in der ‚United Nations Conference on Environment and Development‘ (UNCED) in Rio de Janeiro, der sogenannten Rio Konferenz. 10 Jahre nach Rio fand schließlich im August 2002 in Johannesburg der „World Summit on Sustainable Development“ statt.

Agenda 21